Start Magazin ACHTUNG! ᐅ Blutiger Durchfall bei Hunden verursacht von Bakterien

ACHTUNG! ᐅ Blutiger Durchfall bei Hunden verursacht von Bakterien

Lesezeit: 3 min

Immer wieder erkranken Hunde an blutigem Durchfall. Was kann man dagegen unternehmen und wann sollte man den Tierarzt aufsuchen? Einfach durch Schnüffeln soll ein Hund sich mit diesem Bakterium infizieren. Die Erkrankung selbst zeigt allerdings erst 36 Stunden nach der Infektion die ersten Symptome. Die erkrankten Tiere verweigern dann die Nahrung und reagieren mit einem schweren, teils blutigen Durchfall.

Dieses aggressive Bakterium ist tatsächlich existent!

Wie Tierärztin Anke Meeuw, zusammen mit einer behandelnden Kollegin berichtet, ereigneten sich solche Infektionen rund um Remscheid herum im Umkreis Ruhr/Essen. Aber auch in Berlin sollen solche Durchfälle und Erbrechen beim Hund vorgekommen sein. Es soll sich um eine Art Magen-Darm-Grippe handeln, wie sie oft auch bei uns Menschen vorkommt.

Gerade bei starken Regenfällen können sich diese Bakterien in den Pfützen prächtig vermehren, wo sie dann durch Hunde leicht aufgenommen werden. Eine weitere Quelle dieser Keime sind landwirtschaftliche Abschwemmungen, die ins Regenwasser gelangen können und dann genau diese Symptome verursachen.

Ältere Hunde können daran verenden, wenn ihre Besitzer nicht rechtzeitig reagieren, wie es in Remscheid der Fall war. Hundebesitzer sollten dennoch nicht gleich panisch reagieren. Einige Tage Diät und die richtigen Medikamente reichen als Behandlung gegen die Übelkeit und den Durchfall meist aus.

In besonders schweren Fällen wird der Tierarzt Flüssigkeit über eine Infusionen verabreichen, dann trocknet Ihr Hund nicht aus. Er wird auch eine Stuhlprobe im Labor untersuchen lassen, um die verantwortlichen Keime zu erkennen und diese adäquat und gezielt behandeln zu können.

Bei bestimmten Wetterlagen treten vermehrt Durchfälle auf, die oft meist völlig harmlos sind und nach etwa drei Tagen Diät ausheilen. Bei sehr kranken und alten Hunden kann ein Durchfall tödlich sein. Das liegt jedoch an der bereits bestehenden Erkrankung oder am Alter des Hundes. Der Körper dieser Tiere kann sich gegen diese Erkrankungen nicht mehr ausreichend zur Wehr setzen.

Was können Sie als Hundebesitzer sofort unternehmen?

Hunde mit einem akuten Durchfall müssen immer ausreichend zu trinken und zu fressen bekommen. Füttern Sie als Diätfutter Hühnchen mit Reis oder eine Karottensuppe oder Lamm mit Reis.

Sehr milder Fenchel-Tee beruhigt den Magen-Darm Trakt bei Hunden ebenfalls und kann mit einer Prise Zucker und Salz angereichert werden, um durch den Durchfall verlorene Elektrolyte auszugleichen. Es gibt Hunde die lieber eine Fleischbrühe mit Reis zu sich nehmen. Das ist ebenfalls ausreichend für den Salzausgleich.

Lassen Sie das Tier bitte nicht hungern! Sie sollten unverzüglich einen Tierarzt hinzuziehen, wenn der Durchfall über drei Tage anhält oder wenn er blutig ist. Auch wenn das Tier zusätzlich an Erbrechen leidet, denn dann besteht die Gefahr der Austrocknung und der Tierarzt wird eine Infusion mit Kochsalzlösung verordnen.

Fazit

Bei einem Durchfall erstmal die Nerven bewahren und dem Tier Schonkost geben, dazu ausreichend zu trinken. Nach drei Tagen Durchfall auf alle Fälle einen Tierarzt hinzuziehen. Bei einem alten oder chronisch kranken Hund natürlich sofort einen Tierarzt konsultieren, da diese Tiere sehr anfällig sind.

Neben meinem Studium der Biologie verdiene ich mir mein Geld als Hundesitterin. Hunde und Katzen begleiten mich schon mein ganzes Leben. Aktuell leben ein Labrador und zwei Katzen in meinem Haushalt. Hier auf Tierliebe.com schreibe ich regelmäßig über alle möglichen Themen rund um Hunde und Katzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here