Start Magazin ACHTUNG! ᐅ Hunde und Katzen vegan ernähren – Wie artgerecht ist das?

ACHTUNG! ᐅ Hunde und Katzen vegan ernähren – Wie artgerecht ist das?

Lesezeit: 4 min

Als Liebhaber aller Tiere hat man es nicht immer leicht. Wir lieben unsere Haustiere, aber auch die Nutztiere, die für unsere und ihre Ernährung in Massentierhaltung gehalten und geschlachtet werden. Das Leid, das diese Tiere unseretwegen erfahren, entsetzt uns und so entscheiden sich immer mehr Menschen auf den Konsum von Nahrungsmitteln tierischer Herkunft zu verzichten.

Für Menschen als Omnivoren (Allesfresser) ist das nicht allzu schwer. Wir müssen lediglich darauf achten entsprechend viele protein- und eisenreiche Pflanzen zu uns zu nehmen. Doch gerade unsere beliebtesten Haustiere sind Karnivoren, die von Natur aus nur Fleisch fressen. Kann man auch Katzen und Hunde vegan ernähren?

Katzen und Hunde vegan ernähren

Bei Haustieren wie Kaninchen, Meerschweinchen oder Hamstern ist es weiter kein Problem. Sie sind Herbivoren, die sich ohnehin ganz von Natur aus vegan ernähren und denen tierische Nahrung nur schaden könnte.

Die beliebtesten Haustiere Deutschlands sind jedoch immer noch Katzen und Hunde, die von Jägern abstammen welche in freier Wildbahn fast ausschließlich Fleisch fressen. Ihre Körper sind von der Natur nicht auf vegane Ernährung eingestellt, aber dennoch gibt es Anbieter, die veganes Hunde- und Katzenfutter herstellen und manchmal sehen wir unsere Lieblinge auch freiwillig Gras, Karotten oder Kartoffeln fressen. Das stellt uns als verantwortungsvolle Haustierhalter vor die Frage ob denn veganes Futter gesund für unser Tier ist oder wir ihm damit schaden.

Was sagt die Wissenschaft?

Leider gibt es bis heute keine wissenschaftlichen Studien zu der Frage ob man Katzen und Hunde vegan ernähren kann ohne ihnen Leid oder Mangelerkrankungen zu verursachen. Eine eindeutige wissenschaftlich fundierte Antwort kann uns daher niemand geben. Auskünfte von Bekannten, die das Experiment mit einem einzelnen Tier gemacht haben, sind wenig aussagekräftig.

Wenn ihre Erfahrungen schlecht waren, mag das daran liegen, dass die vegane Ernährung an sich schädlich ist, oder dass sie bei der Zusammensetzung der Nahrung einen Fehler gemacht haben.

Wenn ihre Erfahrungen positiv waren, kann es sein, dass sie Glück hatten, dass das Tier verstorben ist bevor sich negative Langzeitfolgen gezeigt haben, oder gar, dass jemand ihm heimlich Fleisch zu naschen gegeben hat.

Was sagen Tierärzte?

So bleibt uns nichts anders übrig als unseren Tierarzt oder unsere Tierärztin zu fragen ob wir unsere Katzen und Hunde vegan ernähren können oder nicht. Da auch sie sich nicht auf wissenschaftliche Studien beziehen können, sind auch ihre Expertenmeinungen unterschiedlich.

Die meisten von ihnen raten zur Vorsicht und empfehlen gesunde Katzen und Hunde nicht vegan zu ernähren. Dennoch haben manche von ihnen bereits Erfahrungen mit vegan ernährten Patienten gemacht, oder sogar selbst vegane Ernährung für einen Hund oder eine Katze verschrieben. Von solchen Tierärzten erhält man manchmal eine differenziertere Antwort.

Bei Katzen wird abgeraten

Katzen vegane Ernährung abgeraten

Bei gesunden Katzen wird von veganer Ernährung abgeraten. Auch wenn manche Katzen gerne auch einmal eine Portion Reis fressen, ist das eher eine Maßnahme gegen Durchfall als eine sinnvolle Ernährungsoption. Auch das oft beobachtete Fressen von Gras dient nicht der Aufnahme von Nährstoffen.

Katzen schlucken bei der Fellpflege immer unabsichtlich Haare mit. Diese sammeln sich im Katzenmagen an und würden ihn blockieren, wenn sie nicht von Zeit zu Zeit als Haarbällchen erbrochen würden. Das Gras dient dabei als Brechmittel, das das Hervorwürgen der Haarbällchen stimuliert.

Der Körper einer Katze ist nicht darauf eingestellt pflanzliches Material zu verwerten und daher wird vegane Ernährung von Katzen nur in Fällen von schweren Nahrungsmittelallergien verschrieben. Dabei geht es dann nicht um eine gesunde Ernährung der Katze, sondern lediglich um die am wenigsten schädliche Ernährung.

Doch kann man Hunde vegan ernähren?

Bei Hunden sieht es ein wenig anders aus. Von Natur aus sind sie Rudeltiere, die gemeinsam auf größere Beutetiere Jagd machen. Im Magen und Darm von erlegten Beutetieren finden sie daher auch in freier Wildbahn größere Mengen pflanzlichen Materials vor und fressen es.

Ihre Körper sind durch die Evolution daran angepasst die darin enthaltenen Nährstoffe auch zu verwerten und daher kann man unter Umständen ausgewachsene Hunde vegan ernähren. Auch bei solchen Mahlzeiten nehmen die wilden Hunde allerdings normalerweise Fleisch zu sich und daher ist es sehr wichtig, dass Sie auf die korrekte Zusammensetzung der Nahrung achten, wenn Sie Hunde vegan ernähren wollen.

Achtung bei jungen Hunden!

Welpen nicht vegan ernähren

Junge Hunde vegan ernähren ist allerdings riskant. Bei Welpen sollten Sie es auf keinen Fall versuchen, da sie dringend tierische Proteine für ihr Wachstum brauchen. Wenn sie sie nicht in ausreichender Menge bekommen können schwere Wachstumsstörungen die Folge sein, unter denen die betroffenen Hunde ihr ganzes Leben lang zu leiden haben. Auch bei schon etwas älteren Hunden ist es daher ratsam zu warten, bis Sie ganz sicher sind, dass der Hund nicht mehr wächst.

Alternative vegetarische Ernährung

Die Alternative zur veganen Ernährung muss aber nicht unbedingt das Extrem der rein fleischlichen Nahrung sein. Vegetarische Ernährung, bei der Sie auf Fleisch verzichten, aber Eier und Milch erlauben kann eine sinnvolle Alternative sein. Ziehen Sie Ihren Tierarzt zur richtigen Zusammensetzung zu Rate und vergessen Sie auf keinen Fall fette Kuhmilch den Bedürfnissen Ihres Haustiers entsprechend zu verdünnen.

Neben meinem Studium der Biologie verdiene ich mir mein Geld als Hundesitterin. Hunde und Katzen begleiten mich schon mein ganzes Leben. Aktuell leben ein Labrador und zwei Katzen in meinem Haushalt. Hier auf Tierliebe.com schreibe ich regelmäßig über alle möglichen Themen rund um Hunde und Katzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here