Start Magazin Katzenschnupfen ᐅ Symptome erkennen & erfolgreich behandeln

Katzenschnupfen ᐅ Symptome erkennen & erfolgreich behandeln

Lesezeit: 6 min
Katzenschnupfen

Katzenschnupfen kannten schon unsere Großeltern – erinnern Sie sich noch an den Spruch: „Katzenpruschten bringt ander Wetter“? Es ist ja auch drollig, wenn der Mieze ein Grashalm an der Nase kitzelt. Wenn sie aber stĂ€ndig niesen muss und auch sonst geschwĂ€cht wirkt, können das Anzeichen fĂŒr eine schwerwiegende Erkrankung sein, den Katzenschnupfen. 

Was ist Katzenschnupfen?

Generell werden verschiedene Erkrankungen der Atemwege und SchleimhĂ€ute im Kopfbereich einer Katze als Katzenschnupfen bezeichnet. Der Begriff Katzenschnupfen ist jedoch eine recht beschönigende und verallgemeinernde Bezeichnung fĂŒr eine infektiöse Erkrankung bei Katzen, die unter UmstĂ€nden tödlich enden kann. Es ist eine weitverbreitete Krankheit, die in unterschiedlicher IntensitĂ€t auftreten kann.

Symptome und Anzeichen erkennen

Wie auch bei Menschen, können die Anzeichen von Katzenschnupfen von Katze zu Katze sehr individuell ausgeprĂ€gt sein. In den meisten FĂ€llen leiden die Tiere unter einem hellen Ausfluss aus der Nase und geröteten Augen. Augen und Nase der Katze können aber auch mit zĂ€hem Ausfluss verklebt sein, die Tiere können husten, bekommen schwer Luft, niesen und haben stark entzĂŒndete Augen. Nicht selten verweigern Katzen in diesem Zustand jegliche Nahrung. Besonders bedrohlich ist dieses Stadium des Katzenschnupfens bei Kitten, deren AbwehrkrĂ€fte ohnehin noch nicht komplett ausgebildet sind.

Dauer und Verlauf – tödlich oder heilbar?

Aufgrund der unterschiedlichen Erreger verlĂ€uft die Erkrankung sehr unterschiedlich. Katzenschnupfen bricht in der Regel fĂŒnf Tage nach der Infektion aus und zeigt sich zunĂ€chst durch allgemeines Unwohlsein. Zeigt Ihre Katze typische Symptome von Katzenschnupfen, ist es sehr ratsam, schnellstens einen Tierarzt aufzusuchen. Dieser kann durch eine grĂŒndliche Untersuchung feststellen, was der Katze fehlt und geeignete Therapien erstellen.

Durch die Gabe der entsprechenden Medikamente ist Katzenschnupfen bei sonst gesunden Tieren heilbar. Allerdings empfiehlt es sich bei Kitten, also Katzen, die jĂŒnger als drei Monate sind, und Ă€lteren Tieren schnell mit einer Behandlung zu beginnen, da diese Tiere besonders anfĂ€llig sind. Durch das noch nicht voll ausgebildete bzw. geschwĂ€chte Immunsystem kann in diesen FĂ€llen Katzenschnupfen tödlich verlaufen. Bei trĂ€chtigen Katzen kann es durch die Erkrankung zu Fehlgeburten kommen. 

Welche Ursachen hat Katzenschnupfen?

Eine Vielzahl von Erregern sind fĂŒr Katzenschnupfen verantwortlich. Hauptverursacher sind Herpesviren und Caliciviren. Oft sind außerdem Bakterien wie Chlamydien beteiligt. Dadurch ist diese Erkrankung auch hoch ansteckend. Die Viren verbleiben im Körper und werden dadurch ein Leben lang ausgeschieden. Durch Niesen breitet sich feinster SprĂŒhnebel aus, der Bakterien enthalten kann, die fĂŒr eine gewisse Zeit auch außerhalb des eigentlichen Wirtes aktiv bleiben.

Legt sich dieser SprĂŒhnebel z.B auf Futter oder GegenstĂ€nde nieder, mit denen andere Katzen in BerĂŒhrung kommen, kann es bei den Tieren zu der gefĂ€hrlichen Infektion kommen. Gelegentlich können bakterielle und virale Infektionen zeitgleich auftreten.

Wie ansteckend ist Katzenschnupfen ĂŒberhaupt?

Katzenschnupfen Ansteckungsrisiko

Ähnlich dem Schnupfen bei Menschen, können sich Katzen auch durch den Kontakt untereinander anstecken. Die Verbreitung der Erreger erfolgt meistens ĂŒber KörperflĂŒssigkeiten. Da die Erreger sehr aktiv sind, besteht unter Katzen ein sehr hohes Ansteckungsrisiko. GefĂ€hrdet sind insbesondere Kitten, Ă€ltere Katzen und Streuner. Katzen, die mit vielen Artgenossen zusammenleben, haben ebenfalls ein höheres Ansteckungsrisiko als die einzelnen Stubenkatze.

Der virale Katzenschnupfen wird nicht von der Katze auf den Menschen ĂŒbertragen, bei der bakteriellen Form, die durch Chlamydien hervorgerufen wird, kann ein gewisses Restrisiko bestehen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie bei einer Erkrankung Ihrer Katze auf eine ausreichende persönliche Hygenie achten. Nach jedem Kontakt mit dem Tier oder beispielsweise dem Futternapf ist HĂ€ndewaschen oberstes Gebot.    

Katzenschnupfen behandeln – Das sollten Sie wissen

Katzenschnupfen Behandlung

Wie bei allen Krankheiten ist es wichtig, das Sie Ihrem Stubentiger Linderung verschaffen. Sind die Atemwege der Katze betroffen, können Sie versuchen, sie entsprechende Ă€therische Öle inhalieren zu lassen, zum Beispiel Kamillenöl. Zur Krankenpflege gehört auch, dass Sie Ausfluss sorgfĂ€ltig beseitigen und Nase und Augen sauber halten.

Zeigt das Tier Appetitlosigkeit, versuchen Sie, es mit besonders leckerem Futter zum Fressen zu motivieren. Das Leckerli regt hier vielleicht eher zur Nahrungsaufnahme an als das normale Futter. Hat das Tier durch EntzĂŒndungen in Maul und Rachen Schluckbeschwerden, bieten Sie möglichst weiches Futter an. Versuchen Sie bei Verweigerung von Wasser die FlĂŒssigkeitszufuhr mit einem FlĂ€schchen: Die Katze hat Durst, das Schlucken ist jedoch schmerzhaft.

Wie bei allen Erkrankungen ist es wichtig, dem kleinen Patienten viel Ruhe zur Genesung zu gönnen. FreigÀnger sollten in der Zeit weitestgehend im Haus gehalten werden. 

Tierarzt – Medikamente und Antibiotika

Wird bei Ihrer Katze Katzenschnupfen diagnostiziert, wird der Tierarzt eine Therapie mit Breitband-Antibiotika, antiviral wirkenden und unter anderem das Immunsystem anregenden Proteinen und gegebenenfalls lokal angewendeten bakteriostatischen Medikamenten einleiten. Diese hemmt die Verbreitung von Viren und Bakterien und damit die Auswirkungen der Krankheit. Um eine Medikation festlegen zu können, mĂŒssen eine Blutprobe und Abstriche von Zunge, Augen und Bindehaut entnommen werden, um den Erreger zu ermitteln und Krankheiten mit Ă€hnlichen pathologischen AusprĂ€gungen auszuschließen, wie etwa Allergien oder Asthma.

Hat Ihre Katze lĂ€ngere Zeit keine FlĂŒssigkeit zu sich genommen, kann es sinnvoll sein, eine Infusion zu verabreichen. Das ist allerdings ein schon sehr weit vorgeschrittenes Stadium der Erkrankung, das vermieden werden sollte. Bieten Sie Ihrer Katze ausreichend Wasser, gewohnte Nahrung und Ruhe. Stress sollte unbedingt vermieden werden, da dieser das Immunsystem nur unnötig belastet.

Bei einem normalen Krankheitsverlauf sollte Ihre Mieze innerhalb einer Woche wieder auf den Pfoten sein.

Hausmittel – Das können Sie als Katzenbesitzer tun

Wir kennen es ja auch von uns Menschen. Haben wir eine ErkÀltung, wollen wir unsere Ruhe und unser Bett. Unseren Samtpfoten ergeht es nicht anders. Ein ruhiges PlÀtzchen, WÀrme und kein Stress trÀgt positiv zur Gesundung bei.

Will die Katze nicht trinken, kann es helfen, ihr frisch gekochte HĂŒhnerbrĂŒhe anzubieten. Dabei sollten Sie allerdings darauf achten, dass diese ohne Salz und GewĂŒrze gekocht ist. Daher sollten Sie keine InstantbrĂŒhen aus dem Supermarkt verwenden da diese zu salzig fĂŒr Katzen sind. Einige Katzenbesitzer haben auch positive Erfahrungen mit Salbeitee gemacht, der gleichzeitig noch beruhigend auf die Atemwege wirkt.

Katzenschnupfen mit Impfungen vorbeugen?

Katzenschnupfen Impfung

Wie bei allen Krankheiten gilt auch hier – Vorbeugung ist besser als heilen. Katzenschnupfen gehört zu den Erkrankungen, gegen die es wirkungsvolle Impfungen gibt. Ab einem Alter von neun Wochen kann man KĂ€tzchen impfen lassen. Die Impfung bei den Jungtieren erfolgt in zwei Stufen, die erste mit neun Wochen, die zweite Impfung erfolgt dann drei Wochen spĂ€ter.

Diese Impfung hilft dem Immunsystem, sich vor den Erregern des Katzenschnupfens zu schĂŒtzen und sollte, damit der Schutz erhalten bleibt, jĂ€hrlich wiederholt werden. Insbesondere FreigĂ€nger, die ihren Artgenossen begegnen bzw. Tiere, die mit anderen Katzen zusammenleben, sollten regelmĂ€ĂŸig geimpft werden. Eine Impfung trĂ€gt zur Gesunderhaltung und zum Wohlbefinden Ihrer Katze bei.

Kosten der Immunisierung

Die Kosten fĂŒr eine Immunisierung gegen Katzenschnupfen können stark variieren. Die Grundimpfung fĂŒr Katzenjunge erfolgt in zwei Schritten, einmal im Alter von neun Wochen, die zweite Impfung, die fĂŒr die Grundimmunisierung zwingend notwenig ist, erfolgt dann drei Wochen spĂ€ter. Je nach Terarzt fallen die Kosten fĂŒr eine Impfung recht unterschiedlich aus. Es spielt allerdings auch eine Rolle, ob es sich um eine reine Stubenkatze handelt, oder um einen FreigĂ€nger.

Wird die  Katze ausschließlich in der Wohnung gehalten, ist die Immunisierung nur gegen den Schnupfen alle zwölf Monate notwendig. Die Kosten dafĂŒr bewegen sich zwischen 25 Euro und 35 Euro. Anders ist es, wenn es sich um einen kleinen Streuner handelt. In diesem Fall greift eine Kombinationsspritze. Neben der Immunisierung gegen den Schnupfen erfolgt auch eine Immunisierung gegen FELV und Tollwut. Die TierĂ€rzte berechnen dafĂŒr zwischen 80 Euro und 100 Euro.  

Neben meinem Studium der Biologie verdiene ich mir mein Geld als Hundesitterin. Hunde und Katzen begleiten mich schon mein ganzes Leben. Aktuell leben ein Labrador und zwei Katzen in meinem Haushalt. Hier auf Tierliebe.com schreibe ich regelmĂ€ĂŸig ĂŒber alle möglichen Themen rund um Hunde und Katzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here