Start Magazin Wie alt werden Katzen? ᐅ Lebenserwartung & Alter in Menschenjahren

Wie alt werden Katzen? ᐅ Lebenserwartung & Alter in Menschenjahren

Lesezeit: 5 min
Wie alt werden Katzen

Katzen gehören neben Hunden zu den beliebtesten Haustieren. Sie dienen Menschen als treuer Begleiter und obwohl sie nicht auf Lebenszeit bleiben können, ist das Lebensalter von Katzen im Verhältnis zu anderen Tieren sehr viel höher. Wie alt eine Katze letztendlich wird, hängt stark davon ob, wie eine Katze im Laufe ihres Lebens gepflegt und gesundheitlich umsorgt wird. Wie alt werden Katzen nun durchschnittlich und wie viele Jahre sind Katzenjahre in Menschenjahren? 

Wie alt werden Katzen durchschnittlich?

Als Katzenbesitzer möchte man zu gerne wissen, wie lange eine Katze einen begleiten wird. Viele Haustierbesitzer fragen sich deshalb: Wie alt werden Katzen? Es gibt große Unterschiede im Durchschnittsalter von Hauskatzen sowie Freigängern. Pauschal lässt sich das Alter natürlich nicht bestimmen. Dies ist immer abhängig von dem gesundheitlichen Zustand sowie der menschlichen Obhut und zahlreichen weiteren Faktoren, die Einfluss auf das Lebensalter von Katzen haben. 

Die Lebenserwartung von Hauskatzen

Hauskatze Lebenserwartung

Wie hoch ist die Lebenserwartung von Katzen, die im Haus oder der Wohnung leben? Hauskatzen sind in ihrem sicheren Umfeld drinnen in der Regel gut aufgehoben. Dort lauern nur wenige Gefahren für die Stubentiger und zu Hause werden sie von ihren Besitzern gut versorgt, sodass sie eine höhere Lebenserwartung hat. Stubentiger können im Durchschnitt 15 bis 20 Jahre alt werden. Aber auch das Erreichen eines Alters von 25 Jahren ist möglich.

Die Lebenserwartung von Freigänger

Wie alt werden Katzen als Freigänger

Wie sieht es nun mit Katzen aus, die im Freien umher streunen? Freigänger haben größere Freiheit und dadurch eine hohe Lebensqualität. Im Freien lauern jedoch auch einige Gefahren. Das größte Risiko ist der Autoverkehr, welchem viele Katzen zum Opfer fallen. Durch das erhöhte Risiko im Freien ist die Lebenserwartung für Freigänger geringer. Diese erreich ein durchschnittliches Alter von 6 Jahren.

Spielt die Rasse eine Rolle?

Auch die Rasse der Katze hat Auswirkungen auf die Lebenserwartung einer Katze. Manche Arten, wie Perserkatzen oder Maine-Coone neigen rassebedingt zu bestimmten Krankheiten. Britisch Kurzhaar sowie die Heilige Birma werden hingegen deutlich älter.  

Wie vielen Menschenjahren entspricht ein Katzenjahr?

Katzenalter in Menschenjahren

Menschen wollen das Alter ihrer Katze gerne mit dem eigenen Leben vergleichen und versuchen herauszufinden, welches Alter jeweils mit dem Anderen gleichzusetzen ist. Im Vergleich zum Menschen sind die Lebensabschnitte Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter bei Katzen nicht so weit auseinander. Die folgende Tabelle haben wir Ihnen als Orientierungshilfe eingefügt. So können Sie nachsehen, welchem Menschenalter das Alter Ihrer Katze entspricht

Katzenalter Menschenjahre
3 Monate 5 Jahre
6 Monate 12 Jahre
1 Jahr 15 Jahre
2 Jahre 21 Jahre
3 Jahre 27 Jahre
4 Jahre 31 Jahre
5 Jahre 35 Jahre
6 Jahre 39 Jahre
7 Jahre 43 Jahre
8 Jahre 47 Jahre
9 Jahre 51 Jahre
10 Jahre 55 Jahre
11 Jahre 59 Jahre
12 Jahre 63 Jahre
13 Jahre 67 Jahre
14 Jahre 71 Jahre
15 Jahre 75 Jahre
16 Jahre 79 Jahre
17 Jahre 83 Jahre
18 Jahre 87 Jahre
19 Jahre 91 Jahre
20 Jahre 95 Jahre

Wie alt ist die älteste Katze der Welt?

Übrigens: Die älteste Katze der Welt wurde 38 Jahre alt. Dies ist für eine Katze ein sehr, sehr hohes Alter. Ihre Artgenossen werden in der Regel nur halb so alt und doch erfreut diese Möglichkeit jeden Katzenbesitzer. 

Die Lebensabschnitte einer Katze

Katzen durchlaufen drei entscheidende Lebensabschnitte. Beginnend mit der Kindheit öffnet ein neugeborenes Kätzchen nach ca. 10 Tagen die Augen. Muttermilch und Wärme helfen dem kleinen Kätzchen bei der Entwicklung. Zwischen dem 10. Tag und den ersten 10 Wochen entwickeln die Katzen ihre Zähne und können im Zuge dessen feste Nahrung aufnehmen. Dies sollte ein Futter sein, dass dem Alter entspricht und das Kätzchen beim Wachstum unterstützt.

Während der Phase der Jugend verliert die Katze ihre Milchzähne und erhält neue Zähne. Zwischen dem 7. und 12. Monat wird eine Katze zum ersten Mal rollig. Kater sind bereits nach dem 8. Monat geschlechtsreif. Das Futter wird in dieser Zeit noch ein Mal umgestellt.

Der Eintritt in das Seniorenalter beginnt ab dem 8. Lebensjahr. Ab diesem Zeitpunkt erhalten die Katzen dann wieder ein anderes Futter, das an die jetzigen Bedürfnisse angepasst wird. Das Alter sieht man einer Katze meist nicht an, besonders im Seniorenalter sind regelmäßige Tierarztbesuche wichtig, um frühzeitig auf Krankheiten reagieren zu können.

Woran erkennt man nun, dass die Katze altert? Ältere Katzen haben ein größeres Bedürfnis zu schlafen und zu kuscheln. Der Spieltrieb lässt nach und Katzen werden bockiger, weshalb es ratsam ist Rituale einzubauen. Ältere Katzen verlieren außerdem oft ihren Appetit, weshalb man als Katzenbesitzer darauf achten sollte, dass die Katze ausreichend Nahrung zu sich nimmt.

Das können Sie für ein langes Katzenleben tun

Katze Pflege langes Leben

Um einer Katze ein langes und gesundes Leben zu ermöglichen, gibt es einige Maßnahmen, die man als Katzenbesitzer ergreifen kann, um die Katze so lange wie möglich bei sich zu behalten. Es gibt viele äußere Einflüsse, wie Impfungen, passendes Futter, Vermeidung von Gefahren im Freien sowie in der Wohnung oder im Haus, Artgenossen und Kastration.

Jede Katze ist dabei unterschiedlich und hat ihre eigenen Bedürfnisse, auf die der Besitzer achten sollte. Nur wer die Anzeichen der eigenen Katze erkennt, der kann ihr gerecht werden. 

Passende Ernährung

Es gibt vielerlei Arten von Futter und viele verschiedene Marken. Jeder Katzenbesitzer, der sich auf die Suche nach passendem Futter begibt, weiß wie groß die Auswahl sein kann. Für ein langes Katzenleben ist es wichtig auf die passende Ernährung zu achten. Dieses zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Fleisch und die richtigen Nährstoffe aus. Katzen durchlaufen verschiedene Lebensabschnitte, in denen sie unterschiedliches Futter brauchen, das ihren Bedürfnissen entspricht. Junge Kitten benötigen andere Nährstoffe als Katzen im Seniorenalter

Aufs Gewicht achten

Um einer Katze ein möglichst langes Leben zu garantieren, ist es entscheidend auf das Gewicht der Katze zu achten. Bei Straßenkatzen ist es oft der Fall, dass diese unterernährt ist. Bei Hauskatzen ist es eher der Fall, dass diese übergewichtig sind. Insbesondere bei älteren Katzen mit denen es die Besitzer gut meinen und die nicht mehr den Bewegungsdrang haben, kann Übergewicht einsetzen. Damit eine Katze ein möglichst langes und gesundes Leben führen kann, steht man als Katzenbesitzer in der Verantwortung auf eine genaue Fütterung zu achten.

Regelmäßige Tierarztbesuche

Um rechtzeitig auf eventuell auftretende Krankheiten reagieren zu können, sollten regelmäßige Tierarztbesuche auf der Agenda stehen. Dadurch minimiert man das Risiko für unentdeckte Krankheiten wie Asthma, Diabetes, HCM, Epilepsie und Katzenaids. Unbehandelte Krankheiten führen auch bei Katzen zu einer geringeren Lebenserwartung. 

Auf Sicherheit achten – zu Hause und im Freien

Damit eine Katze eine sichere und geborgene Umgebung erhält, ist es sinnvoll darauf zu achten Gefahren zu Hause sowie im Freien zu vermeiden. Zu den Gefahren in Wohnung und Haus zählen: offene Balkontüren, giftige Pflanzen, volle Badewannen oder heiße Herdplatten. Auf diese Punkte sollten Sie drinnen achten.

Draußen gibt es natürlich viel mehr Gefahren: Kämpfe mit anderen Tieren, vergiftete Köder, Straßenverkehr, Krankheiten, die sich Katzen durch den Freigang einfangen können und Verletzungen. Auf das im Freien auftretende Risiko haben Katzenbesitzer natürlich meist keinen Einfluss, aber den Gefahren sollte man sich durchaus bewusst sein.

Um die Frage wie alt werden Katzen zu beantworten, ist es entscheidend zu wissen, ob es sich bei Ihrer Katze um eine reine Hauskatze oder um einen Freigänger handelt. Zwar haben Freigänger meist eine höhere Lebensqualität, doch sind sie auch größeren Gefahren ausgesetzt. Die Gefahren für Hauskatzen lassen sich meist gut aus dem Weg räumen.

Neben meinem Studium der Biologie verdiene ich mir mein Geld als Hundesitterin. Hunde und Katzen begleiten mich schon mein ganzes Leben. Aktuell leben ein Labrador und zwei Katzen in meinem Haushalt. Hier auf Tierliebe.com schreibe ich regelmäßig über alle möglichen Themen rund um Hunde und Katzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here